Bestattungsarten

Bei der Auswahl der Bestattungsart sollte stets der Wille des Verstorbenen im Vordergrund stehen. Hat dieser zu Lebzeiten keine Regelungen getroffen, obliegt die Entscheidung über Bestattungs- und Grabart den Hinterbliebenen. Nachfolgend geben wir Ihnen einen kurzen Überblick über die verschiedenen Bestattungsarten.

Letzte Willenserklärung (PDF-Dokument, 80 KB)
Erdbestattung

Icon GrabErdbestattung

Nach der Trauerfeier wird der/die Verstorbene in einem Sarg – meist auf dem Friedhof des letzten Wohnortes – beigesetzt. Je nach Bestattungsort stehen hier verschiedene Arten von Grabstätten zur Auswahl.

  • Reiheneinzelgrabstätten
  • Rasen- und Waldgrabstätten (pflegeleicht)
  • Familien-und Tiefengrabstätten

Die Erdbestattung bedarf in der Regel keiner besonderen Willenserklärung.

Feuerbestattung

Icon FeuerFeuerbestattung

Bei der Feuerbestattung wird der/die Verstorbene mit dem Sarg in einem Krematorium (IGNARIUM Hochwald GmbH) eingeäschert. Die zurückbleibende Asche wird in einer Urne aufbewahrt und nach der Trauerfeier auf dem ausgewählten Friedhof beigesetzt.
Auch hier stehen oft verschiedene Grabarten zur Auswahl: Urneneinzelgrabstätten mit freien Gestaltungsmöglichkeiten sowie Beisetzungen in pflegeleichten Urnengärten mit vorgeschriebener Gestaltung oder die Verbringung der Urne in eine Urnenwand. Bei Einhaltung der gesetzlichen Ruhefrist können Urnen auch in vorhandenen Grabstätten beigesetzt werden.
Die Feuerbestattung bedarf einer handschriftlichen Willenserklärung des Verstorbenen. Fehlt diese Erklärung, so muss der Ehepartner bzw. der nächste Angehörige bestätigen, dass die Feuerbestattung dem Willen des Verstorbenen entspricht.

Wir informieren Sie gerne über das Angebot der verschiedenen Grabstätten auf dem Friedhof Ihres Wohnortes und sind Ihnen bei der Auswahl behilflich.

Icon AnonymAnonyme Bestattung

Bei der anonymen Urnenbestattung wird die Urne in der Regel in einem Gemeinschaftsgrabfeld beigesetzt. Die Teilnahme von Angehörigen bei der Beisetzung ist hier meistens nicht möglich. Eine Kennzeichnung der Grabstelle oder das Aufstellen von Grabmalen ist nicht gestattet. Die Pflege des Grabfeldes obliegt der entsprechenden Friedhofsverwaltung. Das Niederlegen von Blumenschmuck ist oft nur an speziell hierfür ausgewiesenen Plätzen erlaubt.
Anonyme Urnengrabfelder in unserem Umkreis befinden sich auf dem Friedhof Nunkirchen der Stadt Wadern oder auf dem Friedhof Hermeskeil.

Waldbestattung

Icon WaldWaldbestattung

RuheForste bieten Ruhestätten in ausgewählten Waldgebieten. Für viele Menschen ist es ein angenehmer Gedanke, die letzte Ruhe in der natürlichen Umgebung eines Waldes zu finden. Dementsprechend wird die letzte Ruhestätte nicht Grab, sondern Ruhebiotop genannt.

In einem RuheForst gibt es zahlreiche Ruhebiotope, an diesen können bereits zu Lebzeiten Beisetzungsplätze erworben werden. Ruhebiotope benötigen keine Pflege, da sie Teil des natürlichen Waldes sind. Die Beisetzung der Asche darf ausschließlich in einer Bio-Urne erfolgen. Nach der Bestattung besteht die Möglichkeit, zur Anbringung einer einheitlichen Namenstafel mit den Daten des/der Verstorbenen. Für die Trauerfeierlichkeiten kann die vorhandene Andachtsstätte kostenfrei genutzt werden. Der Geistliche aus der Heimatgemeinde darf selbstverständlich die Beisetzung begleiten oder durchführen.

Waldbestattungen in der näheren Umgebung können im RuheForst Britten (Gemeinde Losheim) oder im FriedWald Saarbrücken durchgeführt werden.

Icon GebirgeNaturbestattung

In der herrlichen Natur der Walliser Alpen (Schweiz) besteht die Möglichkeit, die letzte Ruhe auf einer Almwiese – der „Oase der Ewigkeit“ – zu finden. Hier werden verschiedene Formen der Bestattung angeboten, wie zum Beispiel Almwiesen-, Fels- oder auch Bergbachbestattungen.
Hier finden Sie weiterführende Informationen zu den Naturbestattungen in der „Oase der Ewigkeit“.

Icon MeerSeebestattung

Bei einer Seebestattung wird die Urne, die aus gänzlich auflösbarem Material bestehen muss, im Meer beigesetzt. Dazu fährt ein Schiff auf die offene See hinaus und der Kapitän übergibt die Urne dem Meer. Auf Wunsch können die Angehörigen der Zeremonie beiwohnen. Nach erfolgter Beisetzung erhalten die Angehörigen eine Seekarte mit den genauen Angaben zur Position der Seebestattung und einen Auszug aus dem Logbuch des Beisetzungsschiffes. Für eine Seebestattung ist eine schriftliche Erklärung des Verstorbenen oder seiner Angehörigen notwendig.